Unsere Geschichte

So wars mal …

Gegründet anno 1912 als „Rieser Edelbranntweinbrennerei“ von Martin Dick, dem Urvater des „Rieser Tropfens“, wurde die Brennerei mitsamt Lebensmittelladen gegen Ende des 2. Weltkrieges bis auf die Grundmauern zerbombt. Bei diesem Angriff, der dem gegenüberliegenden Eisenbahndepot galt, ließ auch Martin Dick sein Leben.
Die Schwester Helene, verheiratet mit Karl Vitzthum, übernahm in den Nachkriegsjahren den Familienbetrieb; sie bauten wieder auf und führten den Betrieb, sowie Laden unter dem Namen „Vitzthum“ weiter.
Der älteste Sohn, Karl-Heinz-Vitzthum, schloss seine Gesellenzeit 1967 als Destillateurmeister ab und übernahm im Jahre 1974 die elterliche Brennerei. Er vergrößerte und erneuerte nicht nur das Betriebsgebäude, sondern stellte fortan auch natürliche Aromen für die Lebensmittel-, Getränke-, Spirituosen- und Kosmetikbranche her.

wir stehen jetzt hier …

Seit dem Milleniumjahr 2000 leitet Thomas Vitzthum, ebenfalls Destillateurmeister, die Vitzthum GmbH, verbindet mit unternehmerischem Weitblick, hohen Qualitätsanspruch und modernste Technik mit Kreativität, Tradition und regionalen Aspekten.
Generationenwechsel bringen neues Leben und frische Ideen und so präsentiert sich der
„Schnaps-Laden“ seit August 2002 in völlig neuem Ambiente. Die Adresse für feine, handwerklich hergestellte Spirituosen zeigt sich jetzt hell, klar strukturiert und mit einer durchgängigen Eleganz, die das Sortiment noch besser zur Geltung kommen lässt.Das Programm der Brände, Geister und Liköre wird durch eine große Auswahl an Weinen aus der BRD, Österreich, Italien und Spanien komplettiert. Goethes Worte „Das Leben ist zu kurz, um schlechte Weine zu trinken“ sind für uns Credo, richtungsweisend für unser wirtschaftliches und kreatives Denken. Umgesetzt in die Praxis bedeutet dies, dass Sie bei uns die komplette Auswahl an Schnäpsen und fast alle Weine in Ruhe oder philosophierend verkosten dürfen. Denn unsere Produkte bieten Genuss, Kommunikation und Freude.

und blicken nach vorn …

„Der Wandel ist das Gesetz des Lebens“ – wie J.F. Kennedy beherzigen wir diese Weisheit und haben vor 2 Jahren neue Apfelbäume gepflanzt. Eine alte Apfelsorte mit dem herrschaftlichen Namen „Finkenwerder Herbstprinz“ ist Teil unseres Obstgartens geworden, um in einigen Jahren unseren Kunden auch einen sortenreinen Apfelbrand anbieten zu können.
Zudem steht schon die Planung für eine Renovierung und Erweiterung unseres Ladens, mehr Übersicht und Platz für unsere ausgesuchtes und feines Sortiment.

Vitzthum Geschichte

2017

Erweiterung und Neubau des Gewürz- und Flaschlagers

Erweiterung und Neubau des Gewürz- und Flaschlagers

Wir platzen aus allen Nähten!! Um wirtschaftlich und preislich im Rennen zu bleiben, ist eine größere Vorratshaltung nötig. Unsere Brennerei bekommt angeschlossen an den Mostpressenraum einen zweistöckigen Betonbau, der mit seiner schlichten Eleganz sich wunderbar an das bestehende Gebäude angliedert und optisch gut zum Obstgarten harmoniert.

2001

Der Laden bekommt ein neues Gesicht – wird Vino-/Spirothek

Der Laden bekommt ein neues Gesicht – wird Vino-/Spirothek

Hell, klar strukturiert und mit einer natürlichen Eleganz präsentiert sich das neue Geschäft mit einem umfangreichen Sortiment an feinen, handwerklich hergestellten Spirituosen. Dazu gesellt sich eine handverlesene Auswahl an erschwinglichen Weinen aus Deutschland, Europa und Südamerika, sowie lokale Spezialitäten und Feinkost, wie Gebäck der Konditorei Zech, Pflaumloch, Kürbiskerne + -öl..Weiterlesen

1999

Die 4. Generation steht am Ruder …

Die 4. Generation steht am Ruder …

Von heut auf morgen, sein Vater Karl-Heinz war plötzlich gestorben, übernahm Thomas Vitzthum, auch Destillateurmeister, die Verantwortung für das komplette Geschäft. Mit den Arbeiten seit Jahren wohl vertraut, leitet er seither die Vitzthum GmbH mit unternehmerischem Weitblick und schöpferischem Mut zusammen mit seiner Frau Anne-Marie Vitzthum.

1974

Annemarie + Karl-Heinz Vitzthum – 2. Generation

Annemarie + Karl-Heinz Vitzthum – 2. Generation

Der 1. Destillateurmeister nimmt Einzug und erweitert die Destillerie um das Fachgebiet der Aromenherstellung für die Lebensmittel- und Genußbranche und auch Kosmetik. Annemarie Vitzthum hat im Gegenzug das Ladengeschäft mit viel Herz und Liebe weitergeführt.

1945

Helene und Karl Vitzthum übernehmen …

Helene und Karl Vitzthum übernehmen …

Nach dem Tod Martin Dick’s im Bombenhagel gegen Ende des Krieges, bauen die Eheleute Vitzthum (Helene war Martins Schwester) die Brennerei und das Lebensmittelgeschäft wieder auf. Bis Mitte der 80er Jahre arbeiteten beide noch aktiv im Betrieb mit.

1918

Martin Dick – Edelbranntweinbrennerei

Martin Dick – Edelbranntweinbrennerei

Kaiser Wilhelm II. regierte als Staatsoberhaupt Deutschland in diesem Jahr der großen Ereignisse – Untergang der Titanic – die Deutschen erliegen dem Tangofieber – Sommerolympiade in Schweden – Gründung der Edelbranntweinbrennerei Martin Dick in Nördlingen

1912

Ein edles Getränk ward geboren – Rieser Tropfen

Ein edles Getränk ward geboren – Rieser Tropfen

Wenn viel Not …. dann viel Tugend …. und viel Erfindergeist! Der 1. Weltkrieg war vorbei, die Versorgungslage schlecht – nur Obstbrand beim Dick gab’s! Ein bißchen Abwechslung tat not und der Meister Dick kreierte den Ur-Rieser-Tropfen, mit Kräutern und Wurzeln, die damals zu haben waren.